1 Die Geschichte der Russlanddeutschen: Volk auf dem Weg

§

Urheber: hao wang

https://unsplash.com/photos/pVq6YhmDPtk

PD

Die Geschichte der Russlanddeutschen: Hell und dunkel, Heimat und Vertreibung, Ankunft und Flucht, Siedlungen und Zwangsarbeit, Auswanderung und Rückkehr. 

1 Die Geschichte der Russlanddeutschen: Volk auf dem Weg

1
Eine Geschichte der Russlanddeutschen, erzählt im Jahr 2021, 70 Jahre nachdem Stalin die Deportation der Wolgadeutschen befahl. (Mit freundlicher Unterstützung der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland.)
§

© Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

arrc
2
Denkmal anlässlich der Rehabilitation der Wolgadeutschen in Engels (Oblast Saratov)
§

© Margarete Ziegler-Raschdorf, LBHS 8.8.2015

arrc

Nach vorn gehen und den Blick nach hinten nicht vergessen? Denkmal anlässlich der Rehabilitation der Wolgadeutschen in Engels (Oblast Saratow), der früheren Hauptstadt der Wolgadeutschen Republik.

Die Geschichte der Russlanddeutschen ist im historischen Gedächtnis Deutschlands und darüber hinaus fest verankert. Das Schicksal der Deutschen aus Russland steht nahezu exemplarisch für all die Gewalt, die Kriege und Grausamkeiten, die das 20. Jahrhundert so erschüttert haben. Die Diktaturen Hitlers und Stalins zerrissenen die gewachsenen nationalen und kulturellen Strukturen in weiten Teilen Europas.

Die Russlanddeutschen gerieten mitten in diesen Strudel der Unmenschlichkeit. Die lange Unterdrückung ihrer Kultur, der Terror, dem sie in der Sowjetunion ausgesetzt waren, die Deportation aus ihren Siedlungsgebieten und ihre Knechtung in der Zwangsarbeit stehen dafür, wozu menschenverachtende Diktaturen und Ideologien im Stande sind.

Im Jahr 2021 jährt sich die Massendeportation der Deutschen in der Sowjetunion und die Auflösung der Wolgadeutschen Republik zum 80. Mal. Ein bitterer Jahrestag. Noch immer leiden viele Menschen unter diesem Akt der Unmenschlichkeit.

Noch immer kann man diese oftmals hoch betagten Menschen und ihre Angehörigen, die seit den späten 1980er Jahren nach Deutschland gekommen sind, danach fragen, was sie erlebt haben und wie sich das Erlebte auf ihr nachfolgendes Leben ausgewirkt hat – auch als der Zweite Weltkrieg beendet und Stalin schon lange nicht mehr am Leben war.

Die Vergangenheit kann lange Zeit tiefgreifende und ganz persönliche Folgen für die Betroffenen haben, etwa wenn

  • in der Sowjetunion Ausbildung und Studium verweigert oder behindert wurden,
  • eine freie Entfaltung lange nicht möglich war, weil die deutsche Sprache nur privat gesprochen werden durfte, es keine deutschsprachigen Bücher oder Kultureinrichtungen gab,
  • man immer wieder als Mensch zweiter Klasse behandelt wurde,
  • die Rückkehrer nach Deutschland oftmals nur unzureichende Integrationshilfen bekamen, weil sie ja Deutsche waren oder
  • sie Einschränkungen der Rentenleistungen ertragen mussten.

In einer demokratischen und freiheitlichen Gesellschaft ist es wichtig, sich diesen Erfahrungen zuzuwenden, den Menschen aufmerksam zuzuhören, solidarisch zu sein und vor allem den Wert garantierter Menschen- und Bürgerrechte zu schätzen. Der Zweite Weltkrieg mit seinen Flüchtlingsströmen liegt lange hinter uns. Inzwischen herrscht in Deutschland und Mitteleuropa seit mehr als 75 Jahren Frieden. Umso wichtiger ist es, Geschichten wie die der Russlanddeutschen wach zu halten, um die Auseinandersetzung mit ihnen zu ermöglichen.